Antibiotikaresistenz - die besten Antibiotika-Alternativen aus der Natur - Teil1

Während sich die Politiker mit gravierenden Umweltproblemen und aktuellen

Gefahren eines erneuten kalten Kriegs befassen, formieren sich im Hintergrund

still und leise ganz andere, längst als besiegt geglaubte Feinde: BAKTERIEN

und KEIME!

 

Man fühlt sich ins Mittelalter zurückversetzt, wenn man Warnungen führender

Bakteriologen und Epidemiologen vor explosiv ansteigender Antibiotika-

Resistenz vernimmt - drohen uns Zeiten, als im 19 Jahrhundert Epidemien vom

Schlage Cholera, Pest und Pocken in Windeseile zigtausende von

Menschenleben auslöschten..?!

 

Wie die online-Ausgabe der Ärztezeitung am 2.06.2015 meldete, wird sich ohne

ein scharfes Umsteuern beim Einsatz von Antibiotika die Zahl der Toten durch

multiresistente Keime drastisch erhöhen. Das gehe aus einer Studie der Berliner

Charité hervor, die der "Berliner Zeitung" vorliegt. In der Untersuchung im

Auftrag der Grünen-Bundestagsfraktion warnen die Autoren, dass sich die Zahl

der Toten von aktuell ca. 700.000 pro Jahr ohne Gegenmaßnahmen bis 2050

auf zehn Millionen erhöhen wird.

 

Für Europa wird ein Anstieg von jetzt 23.000 auf 400.000 Tote prognostiziert.

Damit würden dann mehr Menschen an multiresistenten Keimen sterben als an

Krebs. "Die weltweite Zunahme von Antibiotikaresistenten Keimen gehört zu

den größten Gefahren für die menschliche Gesundheit", heißt es dem Bericht

zufolge in der Studie. (dpa)[1]

 

Keiji Fukuda, Generaldirektor für Gesundheitssicherheit bei der WHO

(Weltgesundheitsorganisation) ließ indessen vermelden:

 

"Wenn jetzt nicht schnell und koordiniert gehandelt wird, bewegt sich die Welt in eine

postantibiotische Ära, in der gewöhnliche Infektionen und kleine Verletzungen, die für

Jahrzehnte behandelbar waren, wieder tödlich sein können."[2]

 

 

Die Natur schlägt gnadenlos zurück...!

Das Problem ist natürlich mal wieder von Menschenhand gemacht - der

massive, missbräuchliche Einsatz von Antibiotika fordert seine Opfer und ist in

mehrere Problemkategorie differenzierbar:

 

 

Missbräuchliche Verschreibung von Antibiotika

Ärzte verschreiben Antibiotika ohne Indikation

 

Wie Focus.de schrieb, verschreiben Ärzte gegen akute Entzündungen der

Bronchien viel zu oft Antibiotika, deren Wirksamkeit bei diesen Indikationen

völlig unbelegt ist.

 

So gehört z.B. die Verschreibung von Antibiotika zur Routine-Medikation

 

gegen akute Bronchitis bei 70-80 % aller Patienten. In den weitaus meisten

 

Fällen wird aber Bronchitis durch Viren ausgelöst - womit Antibiotika, die

 

ausschließlich gegen Bakterien nutzen, komplett wirkungslos bleibt.

 

Nach Auswertung internationaler Studien fehlt für die Wirksamkeit der

 

Antibiotika laut Richard Wenzel von der Virginia Commonwealth University in

 

Richmond die wissenschaftliche Grundlage. Es würden  antibakteriellen

 

Medikamente (Antibiotika) eher aus Gewohnheit verschrieben und weil der

 

Patient diese erwartet, als aufgrund einer belegten Wirksamkeit!

 

 


Sinnlose Antibiotika-Therapien vermeiden

„In den Arztpraxen wird viel verschrieben, dessen Wirksamkeit wissenschaftlich nicht

 

bewiesen ist. Im Fall von akuter Bronchitis gehören auch Antibiotika dazu“, fügt

 

Studienleiter Richard Wenzel.

 

 

 

Missbräuchlicher Einsatz von Antibiotika in der Tiermast

 

Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

am 10.03.2015 mitteilte, wurden in Deutschland bei etwa der Hälfte (50%) aller

Proben geschlachteter Masthähnchen an der Zahl ganze 2013 potentiell

krankmachende Keime nachgewiesen.

 

 

Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung ist ein weiteres,

schwerwiegendes Problem. Lt. Gesetz dürfe Antibiotika in der Tierhaltung nur

dann verabreicht werden, wenn therapeutische Gründe vorliegen. Wie sich aber

herausstellt, werden besonders Hühner und Schweine wahllos mit Antibiotika

gefüttert, um deren Wachstum zu fördern - schnelleres Wachstum ist

gleichbedeutend mit schnelleren Umsätzen (Schlachtreife schneller erreicht),

größeres Wachstum mit höheren Umsätzen (mehr Fleischgewicht für den

Einzelhandel).

 

So konnte beispielsweise in NRW in  9 von 10 getesteten Hühnern Antibiotika

nachgewiesen werden.[3]

 

Sehr zimperlich geht man dabei offensichtlich nicht um, lt. Magazin "DIE

ZEIT" werden bis zu 8 verschiedene Antibiotika eingesetzt.[4] Dies erhöht

natürlich die Resistenz gegen verschiedene Antibiotika-Typen.

 

 

Neuere Richtlinien, die eine Meldepflicht der Mastbetriebe vorsehen,

werden gekonnt umgangen.

 

 

So kritisierte NRWs Landwirtschaftsminister Johannes Remmel die fehlenden

Angaben und spricht von einer "verzerrten Statistik. Andere Bundesländer wie

Sachsen-Anhalt teilten mit, dass sie gar nicht wüssten, wie viele Landwirte

Angaben zum Antibiotika-Einsatz machen müssen. Die Brandenburger

Behörden können bislang überhaupt keine "gesicherten Daten" liefern. In

Bayern und Sachsen indessen, teilten die Landesministerien mit, sie hätten

keinen Zugriff auf diese Zahlen.[5]

 

 

 

Passiver Konsum von Antibiotika frei Haus für ALLE! 

 

Nun könnte man meinen, sämtliche Risiken von sich fernhalten zu können, in

dem man den Gang in die ärztliche Praxis meidet und sich streng vegan ernährt.

Irrtum! Sämtliche Medikamentenreste (ob nun durch die Masttiere oder den

antibiotikakonsumierenden Patienten) finden ihren natürlichen Weg in das

Grundwasser - und darüber etwas zeitverzögert in unser Trinkwasser!

Dieser Fakt gefährdet damit JEDEN Bundesbürger immens und stellt

mittelfristig ein unser aller Leben gefährdendes Risiko dar..! Dann neben dem

Worstcase-Scenario, in dem ganze Epidemien über die Menschen einbrechen,

wie wir es von der Pest oder Cholera her kennen, kann es bereits in Zukunft Ihr

Leben extrem gefährden oder zumindest. die Amputation von Gliedmaßen

bedeute, wenn Sie mit einer entzündeten Schnittwunde im Krankenhaus

landen und Sie aufgrund der beschriebenen Antibiotikaresistenzen nicht mehr

auf die Antibiotika der Schulmedizin ansprechen!

 

 

 

Antibiotikum => Anti-Bios => gegen Leben!

 

Hinzu gesellt sich die Tatsache, dass jedes Antibiotikum an sich bereits heftige

Nebenwirkungen hervorrufen können. Schließlich zerstören Antibiotika nicht

nur die schlechten Bakterien, sondern auch die guten, die unter anderem für

eine gesunde Haut-, Mund- und Darmflora verantwortlich sind. Desweiteren

schädigt der Antibiotikakonsum unsere Leber und Nieren und führt nicht selten

zu allergischen Reaktionen.

 

So werden Antibiotika ihrem Namen gerecht, denn "Anti-" bedeutet übersetzt

"gegen" und "-Bios" übersetzt "Leben", wir konsumieren also aktiv, wie passiv

tagtäglich "Gegen-unser-Leben"-Substanzen...

 

 

 

Wie können wir uns schützen - welche gesunden Antibiotika-

Alternativen aus der Natur gibt es?

 

An dieser Stelle sollte nicht verheimlicht werden, dass es eine Zeit vor Penicillin

& Co (Antibiotika) gab. Penicillin wurde am 28.09. 1928  durch den

schottischen Bakteriologe Alexander Fleming entdeckt, dieser bekam hierfür

sogar den  Nobelpreis verliehen.

 

 

Wie Sie sich denken können, gab es ärztliche Praxen bereits lange vor diesem

denkwürdigen Datum - und welch ein Wunder, hat es schon damals sehr

effektive, in mehrfacher Hinsicht bessere Alternativen zum Penicillin gegeben!

Penicillin brachte den einzigen Vorteil mit sich, dass es als Substanz

patentierbar war - exakt dies taten die großen Pharmaunternehmen!

Im zweiten Schritt setzten sie alles daran, um sich der unliebsamen

Konkurrenten aus der Natur zu entledigen - dies war ein Leichts, schließlich

befanden wir uns in einem Zeitalter der aufkeimenden Industrialisierung, in

dem für alle Menschen alles Neue gleichzeitig auch als das Fortschrittlichere,

Bessere angesehen wurde! 

Und so wurden extrem effektive und zugleich sichere Natursubstanzen aus den

Köpfen der Ärzteschaft und ihrer Patienten sehr erfolgreich verbannt..!

 

 

Unsere Forderung an das Gesundheitsministerium und die gesamte

Weltgesundheitsorganisation lautet daher unmissverständlich:

 

 

Hören Sie endlich auf, nach Lösungen zu suchen, die keine sind - besinnen Sie

sich statt dessen auf höchst effektive Natursubstanzen, die durchaus das

Potential haben, diese auf uns zurollenden Keimepidemie in den Griff zu

bekommen - opfern Sie nicht Millionen Menschen dafür, um nicht mit der

Industrie aneinander zu geraten..!!!

 

 

Worüber sprechen wir konkret - welche wirkungsvollen Antibiotika-

Alternativen gibt es?

 

Im Folgenden Beitrag nehmen wir DAS weltweit mächtigste Bakterien-Killer-

Quartett ganz genau unter die Lupe, die allesamt prädestiniert sind, um der

geschilderten Problematik im Alleingang - spätestens aber in Kombination

miteinander - Herr zu werden! Alle diese Substanzen sind zigfach wirksamer,

als sämtliche Antibiotika der Pharmaindustrie, dabei nebenwirkungsfrei..!

 

Wenn Sie dieses Power-Quartett, diese 4 Power-Alternativen kennen, müssen

Sie die drohenden Epidemien aufgrund der Antibiotika-Resistenz niemals mehr

fürchten...:

 

 

Hier geht´s zur Fortsetzung: Antibiotikaresistenz - die besten Antibiotika-

Alternativen aus der Natur - Teil 2  

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel