wundersame Wirkung der Naturheilmittel entzaubert...

Wundern auch Sie sich zuweilen darüber, mit welchen unglaublich überzogenen Versprechen und Superlativen häufig die Wirkung von Naturheilmitteln angepriesen wird...???!

Traubenkernextrakt, das angeblich nicht nur das Leben verlängert, sondern ebenfalls Falten glättet, Zahnfleischschwund entgegen wirkt Gelenkbeschwerden wie von Zauberhand verschwinden läßt und zur Krönung des Ganzen auch noch  Krebs bekämpft...

Astaxanthin, das einerseits sportliche Leistung erhöht, aber auch Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugt,  und auch noch die  Sehstärke verbessert. Kieselsäure, die kräftige Haare sprießen läßt, Arthrose heilt, Bluthochdruck senkt und Sodbrennen lindert.....

Nicht selten sieht die Indikationsliste für eine einzelne Natursubstanz wie folgt, aber auch länger aus:

Arteriosklerose (Gefäßverkalkung), Bluthochdruck, Arthrose, Arthritis, Abszesse, Krampfadern, Immunschwäche, Entzündungen, Osteoporose, Knochenbruch, brüchige Nägel, faltige Haut, Hautkrankheiten, Hautverletzungen, Hautunreinheiten, Akne, Hautrötungen, Neurodermitis, Hautausschlag, Juckreiz, Warzen, Sonnenbrand, Verbrennungen, Insektenstiche, Prämenstruelles Syndrom, Husten, Hämorrhoiden, splissige Haare, Haarausfall, Atemwegsprobleme, Gedächtnisschwäche, Konzentrationsprobleme, Nachtschweiß, Erkältung, Leistungsschwäche, chronisches Müdigkeitssyndrom, fehlender Zahnschmelz, Karies, Allergien, Atemwegserkrakungen, Schlafstörungen, Durchfall, Darmstörungen, Blähungen, Verstopfung, Bauchschmerzen, Sodbrennen, Zahnfleischbluten, Zahnfleischentzündungen, Zahnfleischschwund, Schwindelgefühle, Mandelentzündung, Muskelzerrung, Bänderdehnung, Sehnenzerrung, Verstauchungen, Sehnenscheidenentzündung, Leistenbruch, Geschwüre, Cellulite, Tinnitus, Migräne, Krebs...

 

 

HALLO - geht´s noch...???!  Was ist denn bloß los mit der Moral, gerade bei ernsteren Erkrankungen erwartet man etwas mehr Ernsthaftigkeit - hat die Scharlatanie nun die komplette Naturheilkunde eingenommen...?!

Was um Himmels Willen haben Haare denn mit Krebs gemeinsam und Falten mit Bluthochdruck...????!

 

Ok, Kommando zurück....!  Wenn Sie an dieser Stelle aufgrund dieses eher zynischen Vorspanns einen Beitrag im Stil der Mainstream-Presse erwarten, die wiedermal nach einer saftigen Provision aus einer ganz bestimmten (Industrie-)Ecke ihren inkompetentesten Redakteur damit beauftragt, einen zynisch-verunglimpfenden Artikel über die eine oder andere mittlerweile zu bekannt gewordene, potentiell heilende Natursubstanz zu schreiben, muss ich Sie enttäuschen.

In diesem Beitrag möchten wir sachlich Stellung zu dieser einen, elementar wichtigen Frage beziehen:

 

"Wie kann es sein, dass ein Medikament allenfalls ein einzelnes Leiden (symptomatisch) bekämpft und sein Kontrahent aus der Natur gleich Hunderte Leiden erfolgreich ins Visier nimmt?"

 

 

 

 

Die Erklärung ist eigentlich sehr viel einfacher, als man annehmen würde: 

 

Medikamente schalten einen Körperprozess aus - Naturheilmittel steuern gleichzeitig unzählige Körperprozesse!

 

 

die üblichen Medikamente (s.g. „toximolekulare“, also körperfremde Substanzen), arbeiten symptomatisch und zumeist nach dem Switch-On-Switch-Off-Prinzip.

 

D.h.,  Medikamente bewirken bestimmte Einzelaktionen im Organismus, die  gestartet und nach der Wirkzeit von wenigen Stunden wieder bis zur nächsten Einnahme gestoppt werden.

 

 

 

Nehmen wir mal als Beispiel Antidepressiva und Schmerzmittel:

 

Zu den am häufigsten verabreichten Antidepressiva zählen s.g. Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Was tun diese SSRI?

 

Serotonin ist den meisten als "Glückshormon" bekannt. In dem SSRI im Hirn Prozesse blockieren ("Switch-OFF"= ausschalten), die für die Wiederaufnahme des Botenstoffes Serotonin zuständig sind, erhöht sich der Serotonin-Pegel im Blut, der Patient fühlt sich eine Zeitlang wohler.

 

 

 

Die Klassiker unter den Schmerzmitteln sind Aspirin, Ibuprofen oder aber Diclofenac.

 

 

Wie wirken die besagten Schmerzmittel?

 

Auch hier kommt das "Switch-ON - Switch-OFF"-Prinzip zum Tragen.

 

Prostaglandine sind körpereigene Botenstoffe der Schmerzentstehung, die durch die Enzyme Cyclooxygenase I und Cyclooxygenase II produziert werden.

In dem die besagten Schmerzmittel diese beiden Enzyme hemmen, schalten sie sozusagen das Schmerzempfinden aus, als wenn Sie einen Lichtschalter betätigen!

 

Symptome werden ausgeschaltet, eine dauerhafte Abhilfe (Heilung) erfolgt dadurch natürlich nicht, denn die Ursache wurde damit natürlich nicht beseitigt!

 

Einen langfristigen und umfassenden gesundheitlichen Nutzen hat es leider nicht, ganz im Gegenteil…300 000 jährliche Klinik-Einlieferungen und 25 000 Tote[1] aufgrund offiziell zugelassener Medikamente sprechen eine deutliche Sprache, und der Gesundheitszustand der Bevölkerung wird bekanntlich trotz „Forschung“ nicht besser..!

 

 

Wie auch immer, folgt die (symptomatische) Wirkung bei Medikamenten aufgrund der beschriebenen Wirkungsweise auf den Fuß - das Symptom wurde "ausgeschaltet", der naive Patient ist von der unglaublich schnellen Wirkung fasziniert..! (und wundert sich eines Tages darüber, warum er das Medikament über Jahre einnehmen muss und keine Heilung erfährt, und schließlich woher die zahlreichen neuen Wehwehchen und Erkrankungen kommen...)

 

 

 

Naturheilmittel steuern unzählige Prozesse!

 

Ganz anders sieht die Wirkung von Naturheilmitteln aus, diese erfordert etwas mehr Geduld, ist dafür beständig und wirkt ursächlich! Die Natur geht nicht den Weg der Medikamente, weil dieser über die oben beschriebenen Unzulänglichkeiten verfügt, viel mehr werden die Heilungsprozesse ursächlich gesteuert (Entzündungen gehemmt, heilende Stoffwechselprozesse angeregt usw.)

 

Die Abstellung der Ursachen eines Problems ist aber bekanntlich die oberste Voraussetzung für dauerhafte Abhilfe, in dem Fall: HEILUNG, und zwar komplett ohne Nebenwirkungen!

 

 

 

Nach dem wir geklärt haben, wie und warum Medikamente oftmals sofort, dafür aber lediglich symptomatisch wirken (und damit kurzfristig für Linderung sorgen, aber niemals heilen), bleibt noch der zweite Teil der Frage von da oben offen:

 

"Wie kann es sein, dass ein Medikament allenfalls ein einzelnes Leiden (symptomatisch) bekämpft und sein Kontrahent aus der Natur gleich Hunderte Leiden erfolgreich (ursächlich) ins Visier nimmt?"

 

 

Wie kann also eine und dieselbe Natursubstanz unsere Sehkraft stärken, gegen Krebs helfen, Arthritis heilen und Herzinfarkten vorbeugen...???!

 

Auch in diesem Fall ist die Antwort sehr plausibel und einfach:

 

Viele Krankheitsbilder und körperliche Leiden sind auf ein und dieselbe Ursache zurückführbar, z.B. Entzündungen, Alltagsgifte oder aber oxidativen Stress.

Diese lösen Krankheitssymptome lediglich zuerst da aus, wo die individuelle Schwachstelle eines Menschen sitzt.

 

 

 

Hierzu ein paar Fakten:

 

 

Entzündungen sind eines der häufigsten Krankheitsbilder beim Menschen

 

"Eine Entzündung ist, neben den Infektionen, eines der häufigsten Krankheitsbilder beim Menschen." [2]

 

 

 

Alltagsgifte verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung auf Nerven- und Immunsystem

 

Alltagsgifte verstärken sich gegenseitig in ihrer Wirkung auf Nerven- und Immunsystem. Extrem wird diese Verstärkung (Synergismus) bei einer Einwirkung am gleichen Angriffspunkt, wie z. B. Blei und Quecksilber, Pentachlorphenol und Dioxinen (krebserregende Kohlenwasserstoffe), Pyrethroiden (Insektizid) und Lösemitteln (in Farben, Lacken, Verdünnern, Nagellackentferner...), PCB (wirken ähnlich wie Dioxine und sind immer mit diesen verunreinigt) und Dioxinen.[3]

 

 

80% aller schweren Erkrankungen durch freie Radikale (mit-)verursacht!

 

Dr. Müller-Wohlfahrt, einer der bekanntesten Sportärzte Deutschlands, schreibt unter Berufung auf aktuelle wissenschaftliche Studien:

 

"Während sich in Amerika Ärzte und Patienten schon geraume Zeit gegen freie Radikale wappnen, die hinter 80 Prozent aller schweren Erkrankungen stecken, hat man hierzulande das Risiko allzu lange ignoriert. Freie Radikale greifen massiv in unseren Zellstoffwechsel ein und schädigen unsere Gewebe und Organe. Sie sind zur Gesundheitsbedrohung Nummer 1 geworden, denn sie sind verantwortlich für die häufigsten Todesursachen: Herzerkrankungen, Krebs, Alzheimer."[4]

 

 

 

Wenn also eine Natursubstanz, wie z.B. Astaxanthin, bewiesenermaßen über starke entzündungshemmende[5] und entgiftende Wirkung[6] verfügt und gleichzeitig freie Radikale erfolgreich hemmt[7], wundert es dann noch, wenn sie Hunderte verschiedene Mißstände und Erkrankungen, von Kopf bis Fuß erfolgreich (ursächlich) zu therapieren vermag...???

 

 

 

Sehen Sie, exakt das ist der Grund, warum es in der alternativen Medizin keine Unterteilung der Fachabteilungen "Augenarzt", "Orthopäde", "Innere Medizin" usw. gibt - denn der Körper ist eine Einheit, und als solche will er angesehen und auch behandelt werden..!!!

 

 

Wenn die Augen, die Haut, die Gelenke, ja jede einzelne Körperzelle von entzündlichen Prozessen, Alltagsgiften und oxidativem Stress bedroht sind, dann ist es nur verständlich, wenn sie alle gemeinsam von ein und derselben Substanz profitieren – nämlich von einer solchen, die oxidativen Stress und Entzündungen reduziert und gleichzeitig entgiftet!

Und schließlich zu der Frage eingangs:

Was um Himmels Willen haben Haare denn mit Krebs gemeinsam und Falten mit Arthrose, Augen und Bluthochdruck...????!

Entzündungen stehen in Verbindung mit überaktivem  Immunsystems, dieses kann sowohl zu Haarausfall, aber auch zu Krebs führen. Unsere Haut besteht bis zu 80% aus Kollagenen[8], unser Gelenkknorpel zu 70%[9], Glaskörper unserer Augen zu 2%[10] und Blutgefäße ebenfalls aus kollagenen Fasern!

Da Kieselsäure, aber auch Vitamin C, OPC, Glucosamin, Chondroitin und zig andere Natursubstanzen nicht nur Entzündungen vorbeugen, sondern ebenfalls direkt an der Kollagensynthese beteiligt sind - wundert es Sie, dass jede der genannten Natursubstanzen gegen Haarausfall, Krebs, Arthrose, Augenleiden und Bluthochdruck hilft...?!

 

Für jeden nur halbwegs intelligenten Menschen eigentlich doch eine sehr logische Erklärung dafür, warum einzelne Naturheilmittel von Kopf bis Fuß, und von Haarausfall über Leberprobleme bis hin zu Krebs helfen können. Und nein, sie verrichten ihre Arbeit nicht über Nacht - denn genauso wenig kam die Krankheit über Nacht! Vielmehr werden regenerative und regulative Mechanismen in Gang gesetzt, die ursächlich nach und nach die Symptome verschwinden lassen - ganz ohne irgendwelche Nebenwirkungen!

Exakt die Unwissenheit des Volkes (und selbst der Ärzte) und die fest zementierte Vorstellung, es brauche doch für die Augenkrankheiten einen Augenarzt, für die Haut einen Dermatologen, für Gelenke einen Orthopäden und für Krebs einen Onkologen, machen sich die Mainstream-Medien zunutze, um einzelne heilbringende Natursubstanzen zu denunzieren, zu verunglimpfen und lächerlich zu stellen - der Leser des Tagesblattes mit den vier großen Buchstaben wird es schon schlucken...!

Es sind diese kleinen und großen Wunder von "Mutter" Natur...unserer geliebten "Mutter", die nur Gutes für uns will, und von der wir uns in 150 Jahren Bestehens der Schulmedizin nach und nach entfernt haben, bzw. schleichend entfernt wurden...

Die Pharmaindustrie versucht diese genialen Mechanismen der Naturheilmedizin immer wieder zu imitieren, dass dieses nicht klappen kann, liegt aber auf der Hand, und Prof. Dr. Linus Pauling, der zweifache Nobelpreisträger, hat es im März 1974 aus Anlaß eines Kongresses in Washington perfekt auf den Punkt gebracht...: 

“ alles, was in der Therapie und Verhütung der chronischen Krankheiten nicht orthomolekular (dem Körper bekannte Moleküle hat = Naturheilmittel) ist, wird versagen. Der Mechanismus unserer körperlichen Systeme ist mittelfristig unwillig , auf nicht-orthomolekulare (toximolekulare, körperfremde Stoffe = Medikamente) Stoffe positiv zu reagieren. Die orthodoxe “Schulmedizin” wird versuchen, die Nichtbeachtung dieser Maxime - geboren aus Engstirnigkeit und Ignoranz gegenüber den Naturgesetzen - durch den Einsatz von Geld, Forschungsgigantismus und Propaganda zu ersetzen. Dies Unterfangen wird scheitern und zur Ursache einer gewaltigen Kostenexplosion im Gesundheitswesen werden, mit der Folge schwerer sozialer Verwerfungen, Wirtschafts- und Staatskrisen. Selbst Industrien die sich zu riesigen Konglomeraten zusammenschließen, um die Finanzierung toximolekularer, unbiologischer "Medikamente" zu verkraften, werden scheitern. Kein Geld der Welt wäre in der Lage, die Entwicklung von Wirkstoffen aus hunderten von Millionen Jahren biofunktioneller adaptiver Entwicklung zu kopieren oder gar zu übertreffen" 

 

Wenn Sie sich von diesem Beitrag angesprochen fühlen und sich für viele andere  dieser Naturheilsubstanzen interessieren - genau erfahren wollen, welche Natursubstanz, wie gegen welche Erkrankung und Leiden hilft, empfehlen wir Ihnen unseren "Codex Humanus - das Buch der Menschlichkeit", das Ihnen auf knapp 2 000 Seiten alle verunglimpften und unterdrückten Naturheilsubstanzen, inklusive der Studien dazu verrät. (siehe Abbildung weiter unten!)

 

 

 



[2] www.symptomat.de

[3] http://www.naturheilkunde-lexikon.eu/was-gibt-es-neues/gifte-im-alltag-und-wie-man-sich-dagegen-schuetzt/

[4] http://www.drreinwald.de/dr-reinwald-vital/ernaehrungswissen/radikale-oxidation.html

[5] Lee SJ, et al: Astaxanthin inhibits nitric oxide production and inflammatory gene expression by suppressing I(kappa)B kinase-dependent NF-kappaB activation. Mol Cells. 2003;16(1):97-105. 

[7] Kurashige M, et al: Inhibition of oxidative injury of biological membranes by astaxanthin. Physiol Chem Phys Med NMR 1990;22:27-38. 

[8] http://www.elasten.de/kollagen/

[9] http://www.portal-naturheilkunde.de/vitalstoffe/kollagen-2911.html

[10] http://www.operation-augen.de/anatomie/glaskoerper/

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel